Navigation

Europäische Kommission unterstützt neues internationales Forschungszentrum zur Knochenregeneration

Prof. Locs, Prof. D'Este, Prof. Boccaccini

Mit Unterstützung der Europäischen Kommission wird in Lettland das neue Baltic Biomaterials Centre of Excellence (BBCE) eingerichtet. Das BBCE bietet die Gelegenheit, das Fachwissen und die Infrastruktur international anerkannter Forschungsteams aus Lettland, Deutschland und der Schweiz zusammenzuführen, um eine Plattform für Spitzenleistungen bei der Entwicklung von Biomaterialien für die Knochenregeneration und neue Lösungen für kreative biomedizinische Anwendungen zu schaffen. Das BBCE hat im Rahmen des Horizon 2020 Teaming Phase 2 – Programms Mittel in Höhe von 15 Mio Euro zugesichert bekommen. Das BBCE basiert auf der Forschungsexzellenz und dem Fachwissen international anerkannter Forschungsteams und Branchenvertreter – der Technischen Universität von Riga (RTU), dem Lettischen Institut für Organische Synthese (LIOS), der Universität von Riga (RSU) und dem AO-Forschungsinstitut Davos, Schweiz (ARI) ), der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und dem Institut für Stomatologie der Universität Riga (RSU IS) von LLC Riga. Die FAU wird von Professor Aldo R. Boccaccini, Leiter des Lehrstuhls Biomaterialien, vertreten, der die Forschungs- und wissenschaftlichen Ausbildungsaktivitäten auf dem Gebiet bioaktiver Materialien für das Knochengewebe-Engineering leiten wird.

Die aufgewendeten EU-Mittel machen nur die Hälfte der für die Errichtung des BBCE bereitgestellten Gesamtmittel aus. Weitere 15 Mio. Euro für den Ausbau der Infrastruktur werden von der lettischen Regierung, dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung und den Projektpartnern in Lettland bereitgestellt.

Die strategische Ausrichtung des BBCE ist die Erforschung und Entwicklung patientenspezifischer, personalisierter Lösungen für die Knochenregeneration. Das BBCE wird den gesamten Zyklus der Knochenregenerations-Biomaterialentwicklung sicherstellen, beginnend mit den Materialien, deren Charakterisierung, gefolgt von präklinischen Untersuchungen und schließlich klinischen Studien.

Prof. Boccaccini sagte: „Es war eine echte Ehre, eingeladen worden zu sein, an diesem Konsortium als einer der beiden internationalen Partner außerhalb Lettlands teilzunehmen und die Gelegenheit zu haben, eine Schlüsselrolle beim Aufbau dieses neuen Kompetenzzentrums für Biomaterialien zu spielen. Wir freuen uns über die beeindruckenden Möglichkeiten, die sich aus dieser internationalen Zusammenarbeit im Hinblick auf gemeinsame Forschungstätigkeiten und den Austausch von technischem und wissenschaftlichem Personal ergeben, was möglicherweise zu Durchbrüchen bei der Entwicklung von auf Biomaterial basierenden Therapien für knochenbedingte Erkrankungen führen wird „.

Eine Pressemitteilung der Pressestelle der Universität Erlangen-Nürnberg wurde veröffentlicht.

Im Bild: Prof. Janis Locs (Technische Universität Riga, Lettland), Dr. Matteo D’Este (Forschungsinstitut AO, Davos, Schweiz) und Prof. Boccaccini.