Navigation

Biomaterialien zur Vorbeugung und Bekämpfung von Osteoporose

Die Bedeutung von Biomaterialien innerhalb der Vorgehensweise, Osteoporose vorzubeugen und zu behandeln ist Thema des Review Artikels, der von einer Gruppe europäischer Wissenschaftler geschrieben wurde und der in der Fachzeitschrift ACTA BIOMATERIALIA veröffentlicht werden soll [D. Arcos, A.R. Boccaccini, M. Bohner, A. Díez-Pérez, M. Epple, E. Gómez-Barrena, A. Herrera, J.A. Planell, L. Rodríguez-Mañas, M. Vallet-Regí: THE RELEVANCE OF BIOMATERIALS TO THE PREVENTION AND TREATMENT OF OSTEOPOROSIS] Acta Biomaterialia. DOI: 10.1016/j.actbio.2014.01.004. (2014).
Der Artikel, der von Wissenschaftlern geschrieben wurde, die die drei relevanten Bereiche abdecken, also klinische, materialwissenschaftliche und industrielle Berater, beschäftigt sich mit den derzeit verfügbaren Biomaterialien, die zur Behandlung von osteoporotischen Knochenfrakturen genutzt werden und führt den Leser durch das immer größer werdende Feld der neuartigen multifunktionellen bioaktiven Materialien, besonders Medikamenten- und Zellbeladene Biomaterialien, die sich zwar immer noch auf der laborgeprüften Ebene befinden, jedoch vielversprechend für klinische Anwendungen sind. Das Review Paper entspringt den Überlegungen, Plänen und Rückschlüssen, die innerhalb des spanischen und europäischen Network of Excellence for the Prevention and Treatment of Osteoporotic Fractures, „Ageing“ gewonnen wurden, eine Leistung, die von Prof. Maria Vallet-Regi (Uni. Complutense de madrid, Spanien) geführt wurde und ist Ergebnis intensiver interdisziplinärer Diskussionen, die aus einem eintägigen Symposium folgten „Ageing and osteoporosis: current situation and future perspectives“, das im April in Madrid gehalten wurde.

Weitere Hinweise zum Webauftritt