Navigation

3D gedrucktes Alginat-Dialdehyd/Gelatine dual vernetztes Hydrogel für Knorpelgewebe-Engineering: neue Publikation

Graphical abstract des papers.

Unser neuer wissenschaftlicher Artikel mit dem Titel „3D printing and characterization of human nasoseptal chondrocytes laden dual crosslinked oxidized alginate-gelatin hydrogels for cartilage repair approaches“ [1] ist in der Zeitschrift Materials Science and Engineering C veröffentlicht worden.

Dies ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit unter der Leitung von Dr. Silke Schwarz und Prof. Gundula Schulze-Tanzil aus der Abteilung für Anatomie und Zellbiologie, der Paracelsus Medizinischen Universität (PMU) Nürnberg und Salzburg, Nürnberg. In dieser Arbeit untersuchten wir die Anwendbarkeit eines Alginat-Dialdehyd (ADA) und Gelatine (GEL), dual vernetztes Hydrogelsystem für das Knorpelgewebe-Engineering.

Wir zeigten, dass weder das Druckverfahren noch die duale Vernetzung eine schädigende Wirkung auf primäre menschliche Nasensepten-Chondrozyten haben. Die Bildung knorpelspezifischer Marker, darunter Kollagen Typ II, Proteoglykane und SOX9, insbesondere induziert durch die enzymatische Vernetzung, wurde immunhistochemisch nachgewiesen.

 

[1]  S. Schwarz, S. Kuth, et al., 3D printing and characterization of human nasoseptal chondrocytes laden dual crosslinked oxidized alginate-gelatin hydrogels for cartilage repair approaches, Mater. Sci. Eng. C 116 (2020) 111189.

Weitere Hinweise zum Webauftritt